+++ NEWS: Das nächste Spiel unserer Ersten Mannschaft findet am Sonntag, 22. September 2019 um 15.00 Uhr gegen den VfL Wittekind Wildeshausen statt. +++

2:5 gegen den FC Schüttorf
Biene. Das tat richtig weh: Mit 2:5 (1:2) hatte der SV Holthausen Biene im Landesliga-Duell mit dem FC Schüttorf das Nachsehen.
 
R6D17XZ9vhgBkmyloUw6xNYOomadtvLQfB9BlrDr.jpeg
Foto: Dr. Werner Scholz via Fupa.net
 

„Sowas darf nicht vorkommen. Das kann ich nicht verstehen“, ärgerte sich Biene-Trainer Wolfgang Schütte nach der Partie. Dabei hatte seine Mannschaft in einem körperbetonten Spiel stark begonnen. In der 16. Minute hätten die Hausherren in Führung gehen müssen, doch gleich drei Biener vergaben hintereinander. Wintermann scheiterte an Schüttorfs Torhüter Mario Heckmann, den Nachschuss setzte Schulten an den Pfosten und Humbert schoss den Abpraller neben das Tor. 

Starke 30 Minuten

Vier Minuten später spielte Dennis Bahns auf Johannes Wintermann, der mustergültig auf David Brink durchsteckte – Bienes Stürmer traf eiskalt zum 1:0.
In der 26. Minute mussten die Schüttorfer verletzungsbedingt Torhüter Heckmann auswechseln. Für ihn kam Ersatzmann Patrick Thole.

Schüttorfer Führung noch vor der Halbzeit

„Wenn man die erste halbe Stunde sieht, haben wir hochverdient geführt und hätten sogar höher führen müssen“, so Schütte. Doch stattdessen holte Werner Hofschröer (40. Minute) einen Elfmeter heraus, den Eray Bayraktar sicher zum 1:1 verwandelte. In der Nachspielzeit erhöhte Schüttorf sogar noch auf 2:1. Bertino Nacar hatte den Ball über Hillebrand hinweg mit dem Außenrist ins Tor bugsiert.
„Wir wollten das Ding dann drehen, haben es aber nicht entsprechend umgesetzt“, sagte Schütte.

"Dann fallen solche Tore zwangsläufig"

Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff hatte allerdings erneut Nacar nach Pass von Bayraktar auf 3:1 gestellt. Mit dem 3:2-Anschlusstreffer durch Dennis Bahns aus rund 30 Metern keimte nochmal Hoffnung auf. Allerdings sorgten Mirco Strohecker (82.) und Werner Hofschröer (86.) für den Endstand.
„Wir haben Schüttorf zu viel Raum gelassen. Im Zentrum sind sie spielerisch gut. Bayraktar konnte machen, was er wollte und hat siene Vorderleute in Szene gesetzt. Dann fallen solche Tore zwangsläufig“, so Schütte

Text: Henning Harlacher